Infos
Sportverein Villingendorf
Sport, Spaß und Spiel
 - Der Verein für Jung und alt

28. Spieltag: SVV - SV Goshem

SV Villingendorf – SV Gosheim 5:2 (3:1) Mit einem Sieg verabschiedete sich die Erste am Samstag in die Sommerpause. Zum Mann des Spiels avancierte Vincent Krüger, der einen Dreierpack schürte. Vor Anpfiff wurden mit Florian Friedrich (wird SVV-Torwarttrainer), Jan Roth und Denis Holzwarth (treten jeweils aus privaten Gründen kürzer) drei Spieler verabschiedet. Der SVV möchte sich auch an dieser Stelle noch einmal bei diesen für ihre langjährigen Dienste bedanken. BILD Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste aus Gosheim. Bereits in der zweiten Minute musste Torwart Florian Friedrich eingreifen, um einen SVV-Rückstand zu verhindern. Nach etwa zehn Minuten war unsere Erste dann aber im Spiel angekommen und nahm nun das Zepter in die Hand. Dies wurde sofort belohnt – und wie: Zunächst erzielte Vincent Krüger nach einer Flanke von der rechten Seite in der 18. Minute das 1:0. Scheiterte der Stürmer zwei Minuten später noch am Pfosten, gelang ihm in der 23. Minute mit einem satten Linksschuss in den rechten Torwinkel ein absolutes Traumtor. Denis Kimmich legte in der 27. Minute mit einem trockenen Rechtsschuss in die lange Ecke sogar das 3:0 nach. Wer jedoch dachte, dass die Partie damit entschieden ist, täuschte sich. Durch nachlässiges Verhalten in der SVV-Defensive kamen die Gäste durch Walz nach etwas mehr als einer halben Stunde zum 3:1, was gleichzeitig auch der Pausenstand war. Im zweiten Spielabschnitt gelang dem SV Gosheim sogar der Anschluss. Nach einem Pass in die Schnittstelle der Abwehr umkurvte Gästeakteur Sari Schlussmann Florian Friedrich und schob zum 3:2 ein. Der SVV antwortete jedoch mit wütenden Angriffen und ließ mehrere hochkarätige Chancen liegen. Erst eine Viertelstunde vor Ende sorgte Vincent Krüger für das überfällige und verdiente 4:2. Auch danach blieb die Erste am Drücker. Während Florian Ehnis in der 88. Minute noch die Latte traf, legte er in der Nachspielzeit auf den eingewechselten Christian Höllerich quer, welcher aus kurzer Entfernung den 5:2-Schlusspunkt setzte.