Infos
Sportverein Villingendorf
Sport, Spaß und Spiel
 - Der Verein für Jung und alt

27. Spieltag: BSV Schwenningen - SVV

BSV Schwenningen – SV Villingendorf 1:2

In einem umkämpften Spiel in Schwenningen gewann der SVV dank eines Last-Minute-Treffers von Marc Müller und verteidigte damit die Tabellenführung. Im letzten Spiel am Sonntag hat unsere Erste nun die Meisterschaftsentscheidung in der eigenen Hand.

Die Gastgeber aus Schwenningen fanden zunächst deutlich besser in die Partie als der SVV. Letzterer zeigte sich nervös und im Passspiel lange Zeit ungenau. So kamen folgerichtig die Hausherren zu den ersten guten Möglichkeiten der Partie. Hatte unsere Erste in der 15. Minute noch Glück, dass ein gegnerischer Angreifer mit einer Direktabnahme nur den Pfosten traf, kam zehn Minuten darauf SVV-Torhüter Josef Walter zu spät gegen denselben Spieler und holte diesen im Strafraum von den Beinen. Den fälligen Elfmeter nutzten die Schwenninger zum verdienten 1:0. Zwar zeigten die Gastgeber weiterhin eine weniger fehlerbehaftete Spielanlage, die größeren Möglichkeiten hatte danach aber unsere Erste. So hätte Denis Kimmich nach einer halben Stunde die Führung beinahe egalisieren können, verfehlte aber bei seinem Alleingang das Tor knapp. Kurz vor dem Pausenpfiff setzte zudem Marc Müller noch einen Freistoß ans Lattenkreuz.

Im zweiten Abschnitt überließen die Schwenninger dem SVV weitestgehend das Spiel und setzten ihrerseits auf schnelle Konter. Unsere Erste erhöhte den Druck auf die gegnerische Abwehr merklich, spielte sich aber lange Zeit keine glasklare Torgelegenheit heraus. Erst in der 70. Minute kombinierte man sich über halblinks in den Strafraum, wo Tobias Hezel mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke den Ausgleich erzielte. Der SVV setzte in der Schlussphase alles auf eine Karte, scheiterte aber sowohl mit einem Dropkick von Andreas Kläger (73. Minute) als auch mit einem Müller-Freistoß (76. Minute) am starken Torwart der Hausherren. Die Schwenninger blieben über Konter brandgefährlich, scheiterten jedoch teilweise in Überzahl an ihrem eigenen Unvermögen oder an SVV-Schlussmann Josef Walter. Den wohl aussichtsreichsten Gegenangriff der Gastgeber unterband der kurz zuvor eingewechselte Jan Roth in der 78. Minute per Notbremse, die unsere Erste auf zehn Mann dezimierte. Der SVV ließ sich allerdings in der Folge von der Unterzahl nicht beirren und belohnte sich in der 91. Minute doch noch. Ein langer Ball führte über Christian Höllerich und Andreas Kläger zu Marc Müller, der aus fünf Metern zum umjubelten Siegtreffer einschob.