Infos
Sportverein Villingendorf
Sport, Spaß und Spiel
 - Der Verein für Jung und alt

10. Spieltag: SVV - SC Wellendingen

SV Villingendorf – SC Wellendingen 1:0 (0:0) In einem umkämpften Spiel setzte sich die Erste am Sonntag mit dem knappsten aller Ergebnisse durch. Das Tor des Tages erzielte nach 69 Minuten Marc Müller. Auf holprigem Geläuf wollte von Beginn an kein richtiger Spielfluss zustande kommen. Viele Fehlpässe und verspringende Bälle ließen den Ballbesitz oft wechseln. Damit besser kamen im ersten Abschnitt lange Zeit die Gäste zurecht. Zwar hatte unsere Erste gegen die defensiv kompakt stehenden Wellendinger öfter das Spielgerät in den eigenen Reihen, bei Fehlern des SVV schaltete der Sportclub aber schnell in die Offensive um und kam zu mehreren guten Gelegenheiten. So verpassten u.a. Schneider und SC-Spielertrainer Seemann nach Kontern jeweils die Wellendinger Führung. Unsere Erste hingegen zeigte sich offensiv weitestgehend harmlos und hatte Probleme die entscheidenden Räume zu finden. Zwar traf Denis Kimmich kurz vor der Pause zum vermeintlichen Führungstreffer, doch der Schiedsrichter verweigerte dem Tor aufgrund einer Abseitsstellung die Anerkennung. So ging es mit einem 0:0 in die Pause. Im zweiten Spielabschnitt präsentierte sich die Erste fokussierter. Weniger Fehler und eine zielstrebigere Spielweise sorgten dafür, dass man die Oberhand gewann. Beinahe aus dem Nichts hatte dennoch der SC Wellendingen die Möglichkeit in Führung zu gehen. Angreifer Schneider erlief einen langen Ball vor SVV-Torhüter Harter, ließ sich jedoch von letzterem das Spielgerät noch vom Fuß nehmen. In der 65. Minute dezimierten sich die Gäste selbst. Aufgrund eines verbalen Ausrutschers zeigte der Schiedsrichter einem Wellendinger Akteur die rote Karte. Nur wenige Minuten später nutzte der SVV die Überzahl und belohnte sich für das zielstrebigere Auftreten. Eine Flanke von der linken Seite legte Vincent Krüger im Strafraum auf Sturmkollege Denis Kimmich quer. Letzterer scheiterte zwar aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Schlussmann Angst, aber Marc Müller beförderte den Ball im Nachsetzen zum 1:0 über die Torlinie. In der Schlussphase blieb unsere Erste das gefährlichere Team und der eingewechselte Florian Ehnis verpasste bei zwei Angriffen die mögliche Entscheidung. Die Gäste versuchten ihr Glück mit langen Bällen, was aber keine nennenswerte Chance mehr einbrachte.