Infos
Sportverein Villingendorf
Sport, Spaß und Spiel
 - Der Verein für Jung und alt

1. Spieltag: SGM Deißlingen/Lauffen – SV Villingendorf

SGM Deißlingen/Lauffen – SV Villingendorf 2:4 (2:1) Im erwartet schweren Spiel setzte sich der SVV zum Bezirksliga-Auftakt am vergangenen Sonntag letztlich verdient mit 2:4 durch. Zum Matchwinner avancierte dabei Stürmer Denis Kimmich, dem ein Dreierpack gelang. Wie bereits im Pokal in Oberndorf begann das Spiel denkbar schlecht für die Erste. Bei einem langen Ball verschätzte sich die SVV-Defensive und SGM-Stürmer Robin Schumpp nahm das Geschenk dankbar zum 1:0 an. Die Führung der Gastgeber sollte jedoch nicht lange Bestand haben. Rechtsaußen Florian Ehnis setzte sich auf seiner Seite durch und bediente Denis Kimmich, der aus kurzer Distanz den Ausgleich erzielte. Danach drückte die Erste ihrerseits auf die Führung und war nun optisch überlegen. Der Drangphase wurde jedoch in der 20. Minute ein jähes Ende gesetzt. Nach einem Ballverlust in der SVV-Hintermannschaft traf Deißlingens Irion zum 2:1. Danach verflachte die Partie etwas – bis zur Pause blieb es so bei der knappen Führung für die Hausherren. Direkt nach der Pause sollte sich dies jedoch ändern. Keine halbe Minute nach Wiederanpfiff landete der Ball bei Denis Kimmich, der mit einem trockenen Schuss zum 2:2 traf. Im Gegensatz zur ersten Hälfte legte man dieses Mal direkt nach. So erzielte Florian Ehnis in der 50. Minute die erstmalige SVV-Führung – 2:3. Und zum Abschluss der knapp zehn turbulenten Minuten sah SGM-Kapitän Rumpel nach einem harten Foul an Spielmacher Marc Müller auch noch die Ampelkarte. Zwar hatte die Erste in Überzahl weiterhin mehr Ballbesitz, tat sich aber zunächst schwer die entscheidende Lücke zu finden. Dies gelang erst eine Viertelstunde vor Schluss: Gegen eine herausgerückte Abwehr kam Stürmer Denis Kimmich an der Mittellinie an den Ball, umkurvte seinen Gegenspieler und war anschließend dank seiner Schnelligkeit nicht mehr aufzuhalten. Vor dem Tor behielt er einen kühlen Kopf und erzielte das 2:4. Die SGM mobilisierte in den letzten Minuten noch einmal die letzten Kräfte, vergab aber ihre noch vorhandenen Möglichkeiten. So blieb es beim 2:4